Vooraf reserveren is niet meer verplicht, we hanteren wel een maximumcapaciteit. Wanneer u reserveert bent u zeker van uw ticket.
Tickets reserveren | Corona maatregelen

Untertauchen

Etwa 25.000 jüdische Niederländer versuchten, sich der Deportation zu entziehen, indem sie untertauchten. Die Entscheidung, unterzutauchen, war schwierig. Der SD und niederländische Agenten übten eine strenge Kontrolle aus und machten Jagd auf Juden. Von allen Juden, die während des Zweiten Weltkriegs in den Niederlanden untergetaucht sind, haben wahrscheinlich zwei Drittel überlebt.

Um unterzutauchen, war in der Regel viel Geld nötig. Es gab fast keine Unterschlupfadressen, wo sich die Untergetauchten vollständig selbst versorgen konnten und wollten. Auch der Transport war ein großes Problem: Es gab kaum Autos und die öffentlichen Verkehrsmittel wurden intensiv kontrolliert.

In der Regel erhielten die untergetauchten Juden Hilfe von nicht-jüdischen Niederländern. Organisationen wie die Nationale Organisation zur Unterstützung von Tauchern und Studenten des Utrechter Kinderkomitees halfen jüdischen Erwachsenen und Kindern, aus dem öffentlichen Leben zu verschwinden. Dies war ein äußerst riskantes Geschäft. Es war nicht nur nervenaufreibend, das Risiko der Todesstrafe bei Entdeckung war ständig präsent.

Kopfgeld
Ab 1943 erhielten die Angehörigen des Sicherheitsdienstes (SD) für jeden verhafteten Juden eine Prämie. Zwischen März und September 1943 trieb die Henneicke-Kolonne in Amsterdam mehr als 8.000 Juden zusammen. Für jeden verhafteten Juden erhielten die Mitglieder mindestens 7,50 Gulden an "Kopfgeld". Bis zum Herbst 1944 war die Prämie auf 40 Gulden pro Jude gestiegen.

  • European Heritage Label
  • Unesco

Lage und Anfahrt

Klicken Sie auf hier, um weitere Informationen zu Transportoptionen und zur Erreichbarkeit zu erhalten.
Logo van Herinneringscentrum Kamp Westerbork